Smartphone-Navigation überspringen
Language
Arbeitgeberkontrollen

Arbeitgeberkontrollen

Die der AHV-Ausgleichskasse angeschlossenen Arbeitgebenden werden periodisch auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen kontrolliert (Art. 68 AHVG und Art. 162 ff. AHVV). Die Revisoren prüfen in erster Linie, ob alle Arbeitnehmenden erfasst und die Abrechnung der Lohnbestandteile respektive des massgebenden Lohnes korrekt sind. Ziele der AHV-Arbeitgeberkontrolle sind Korrekturen von fehlerhaften AHV-Lohnabrechnungen und der Schutz der Arbeitnehmenden. Die Revisoren nehmen auch eine Beratungsfunktion wahr, sei es in Bezug auf die AHV-pflichtigen Lohnbestandteile, die Lohndeklarationen oder die Familienzulagen. Anlässlich der Arbeitgeberkontrolle hat der Arbeitgebende somit auch Gelegenheit, Fragen und Unklarheiten direkt mit einer Fachperson zu besprechen und dadurch zukünftig Fehler und allenfalls damit verbundene Beitragsnachforderungen zu vermeiden.

Unterlagen für die Arbeitgeberkontrolle

Die Revisoren benötigen die folgenden Unterlagen:

Lohnbuchhaltung

  • Jahreslohnrekapitulation pro Mitarbeitenden und für die gesamte Firma
  • Lohnausweise / Lohnabrechnungen der Mitarbeitenden
  • UVG-Police und BVG-Anschlussvertrag (inkl. Prämienfinanzierungsreglement)
  • Spesenreglemente

Finanzbuchhaltung

  • Jahresabschlüsse (Bilanz, Erfolgsrechnung) und sämtliche Kontodetailauszüge
  • Lohnsummenabstimmung zwischen der Finanzbuchhaltung und der AHV-Lohnabrechnung
  • Korrekturen der Steuerbehörde/Steuerveranlagungen
  • Dividenden: Titelbezogene Steuerwertberechnung/Bewertung der Steuerverwaltung
  • Revisionsberichte
  • Freischaffende Mitarbeitende/Anschlussbestätigung der zuständigen Ausgleichskasse
  • Unterlagen zu ausbezahlten Versicherungstaggeldern
  • Bei Privatnutzung der Geschäftsfahrzeuge: Kauf- oder Leasingvertrag

Sollten die Revisoren weitere Unterlagen benötigen, haben die Arbeitgebenden diese auf Verlangen vorzulegen.

Unsere Tipps:

  • Verwenden Sie eine Lohnbuchhaltungssoftware, welche Fehlerquellen minimiert, elektronische Datenübermittlung u.a. an unsere Ausgleichskasse (tiefere Verwaltungskostenbeiträge) erlaubt und Deklarationen an diverse Institutionen vereinfacht. Gerne informieren wir Sie über Lösungen, welche mit unserer AHV-Arbeitgeberapplikation www.ahveasy.ch kompatibel sind.
  • Kranken- und Unfalltaggelder gehören nicht zum AHV-pflichtigen Lohn
  • Stellen Sie sicher, dass freischaffende Mitarbeitende im Sinne der AHV selbstständigerwerbend sind (Bestätigung bei der zuständigen Ausgleichskasse einfordern)
  • Genehmigung von Spesenreglemente durch die kantonale Steuerverwaltung
  • Beachten Sie bei Rentnerinnen/Rentner den Freibetrag sowie die Ausnahme von der ALV
  • Lassen Sie sich bei Dividendenzahlungen und ähnlichen Ausschüttungen beraten (Teilweise Aufrechnung von Dividenden als massgebender Lohn, WML RZ 2011ff.)
  • Bei Beschäftigung von Grenzgängerinnen und Grenzgänger überprüfen Sie jährlich deren Versicherungsunterstellung.

Die wichtigsten Informationen über die AHV-pflichtigen Lohnbestandteile finden Sie unter: