Smartphone-Navigation überspringen
Language
Corona Erwerbsersatz

Corona Erwerbsersatz

Corona Erwerbsausfallentschädigung - Wichtiger Hinweis

Sämtliche Ansprüche sind spätestens bis Ende des dritten Monats nach Aufhebung der entsprechenden Entschädigung geltend zu machen.

Eine Übersicht zu den Fristen der einzelnen Leistungen finden Sie hier:

---- 24.02.2022 ----

Corona Erwerbsausfallentschädigung - Aufhebung der Leistungen ab 17. Februar 2022

Der Bundesrat hat am 16. Februar 2022 beschlossen, die Verordnung COVID-19 Besondere Lage sowie die Covid-19-Verordnung Erwerbsausfall anzupassen. Mit Ausnahme der Maskentragepflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Gesundheitseinrichtungen, werden alle Einschränkungen ab dem 17. Februar 2022 aufgehoben.

Folgende Corona-Erwerbsausfallentschädigungen werden ab 17.02.2022 aufgehoben:
• Erwerbsausfall wegen Kinderbetreuung
• Erwerbsausfall wegen Veranstaltungsverbot
• Erwerbsausfall wegen Betriebsschliessung
• Erwerbsausfall wegen wesentlicher Einschränkung im Allgemeinen

Für folgende Corona-Erwerbsausfallentschädigungen besteht Anspruch bis 31. März 2022:
• Erwerbsausfall für besonders gefährdete Personen

Für folgende Corona-Erwerbsausfallentschädigung besteht Anspruch bis 30.06.2022:
• Erwerbsausfall infolge wesentlicher Einschränkung im Veranstaltungssektor

Die Pressemitteilung ist unter diesem Link abrufbar.

---- 17.02.2022 ----

Kein Anspruch mehr auf Corona Entschädigung infolge Quarantäne ab 3. Februar 2022

Der Bundesrat hat am 2. Februar 2022 beschlossen, die Kontaktquarantäne aufzuheben. Die Covid-19-Verordnung besondere Lage sowie die Covid-19-Verordnung Erwerbsausfall wurden in diesem Sinne angepasst. Die Änderungen treten am 3. Februar 2022 in Kraft. Der Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz bei Quarantäne ist somit bis und mit 2. Februar 2022 gewährleistet. Nach diesem Datum kann kein Anspruch mehr auf Corona-Erwerbsersatz infolge Quarantäne entstehen.

---- 03.02.2022 ----

Coronavirus - Isolation und Quarantäne

Wir erhalten viele Anträge auf Corona Entschädigung für Personen, welche sich in Isolation befinden. Für diese Personen besteht kein Anspruch auf Corona Entschädigung.

Unterschied zwischen Isolation und Quarantäne

Isolation
Ein positives Corona-Testresultat resp. die Erkrankung mit dem Befund des Coronavirus ist wie eine andere Infektion. Diese Fälle werden als Krankheit qualifiziert. Die betroffenen Personen müssen sich in Isolation begeben. Es besteht kein Anspruch auf Corona Entschädigung!
Einen allfälligen Taggeldanspruch müssen Sie über Ihre Krankenkasse prüfen.

Quarantäne
Diese Entschädigung richtet sich an Personen die sich wegen Kontakt mit einer positiv getesteten Person in Quarantäne befinden, selber aber nicht am Virus erkrankt sind. Es besteht ein Anspruch auf Corona Entschädigung. Das Anmeldeformular finden Sie hier AHV-IV (admin.ch)

Wir bitten Sie daher, lediglich Anträge infolge Quarantäne einzureichen.

---- 31.01.2022 ----

Coronavirus - Verkürzung der angeordneten Quarantäne

Der Bundesrat hat beschlossen die Kontaktquarantäne ab dem 13. Januar 2022 von zehn auf 5 Tage zu verkürzen. Dementsprechend verkürzt sich ab diesem Zeitpunkt auch der Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz auf maximal 5 Taggelder.

---- 17.01.2022 ----

Corona-Erwerbsausfallentschädigung bis 31. Dezember 2022

Am 17. Dezember 2021 hat das eidgenössische Parlament entschieden, das Covid-19-Gesetz bis zum 31. Dezember 2022 zu verlängern.

Davon betroffen ist auch die Corona-Erwerbsausfallentschädigung, welche durch den Bundesrat nun ebenfalls bis zum 31. Dezember 2022 verlängert wurde. Anmeldungen können bis zum 31. März 2023 eingereicht werden.

---- 29.12.2021 ----

Corona Erwerbsersatz - Anpassung der Anspruchsvoraussetzungen bei wesentlicher Einschränkung

Aktuell bestehen nur noch für wenige Branchen Massnahmen von Bundes- oder Kantonsbehörden, welche deren Tätigkeit direkt einschränken. Bei Anmeldungen für den Corona Erwerbsersatz aufgrund wesentlicher Einschränkung, muss nun dargelegt werden, dass die erlittenen Umsatzeinbussen im Zusammenhang mit den Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus stehen.
Daher bitten wir Sie, uns bei Ihren Anträgen eine detaillierte Begründung für Ihre Umsatzeinbussen zu erstellen und darin insbesondere den Zusammenhang zu den aktuell gültigen behördlichen Massnahmen aufzuzeigen.

---- 28.10.2021 ----

Wer hat Anspruch auf eine Entschädigung?

  • Eltern mit Kindern, die ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen müssen, weil die Fremdbetreuung der Kinder nicht mehr gewährleistet ist.
  • Personen, die wegen einer Quarantänemassnahme ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen müssen.
  • Selbständigerwerbende oder Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung, die ihren Betrieb wegen kantonal oder auf Bundesebene festgelegten Massnahmen schliessen müssen.
  • Selbständigerwerbende oder Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung, die vom Veranstaltungsverbot betroffen sind oder deren Veranstaltung wegen kantonal oder auf Bundesebene festgelegten Massnahmen abgesagt wurde.
  • Selbständigerwerbende oder Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung, die ihre Erwerbstätigkeit aufgrund von Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus massgeblich einschränken müssen und im Jahr 2019 ein AHV-pflichtiges Einkommen von mindestens 10 000 Franken erzielt haben.
  • Arbeitnehmende sowie Selbstständigerwerbende, die zu den besonders gefährdeten Personen gehören, sofern sie ihre Erwerbstätigkeit nicht von zu Hause aus ausüben können und dadurch einen Erwerbsunterbruch erleiden.

Die Anmeldung muss in jedem Fall bei der zuständigen Ausgleichskasse eingereicht werden. Alle wichtigen Informationen zum Vorgehen finden Sie in den Erklärvideos sowie im Merkblatt. 

Informationen Entschädigungsanspruch für:

Das ausgefüllte Anmeldeformular können Sie uns an eo@sva.gr.ch zustellen. Arbeitgeber können die Anmeldungen für ihre Arbeitnehmenden infolge Quarantäne oder Wegfall Fremdbetreuung der Kinder auch über AHVeasy einreichen.

Härtefallmassnahmen
Der Kanton stellt für besonders betroffene Unternehmen Härtefallhilfen zur Verfügung. Grundlage bilden die kürzlich verabschiedeten Härtefallmassnahmen des Bundes sowie die Vollziehungsverordnung des Kantons. Informationen betreffend Unterstützung für Unternehmen, die infolge der behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus besonders schwer betroffen wurden (Härtefälle), finden Sie beim  Departement für Volkswirtschaft und Soziales.